24.05. – 30.05.2020

Der Rothaarsteig ist ein „Top-Trail of Germany“. In Nord-Süd-Richtung führt er über den Kamm des Rothaargebirges – durch Wald, durch Wald und durch Wald. Wir folgen diesem „Weg der Sinne“ über fünf Tagesetappen. Fünf Tage Waldbaden. Mitunter könnte man dabei denken, man wäre unterwegs in einem Land ohne Motoren, ohne Straßen. So wird aus dieser Wanderung so etwas wie ein (sport­licher) Kur­spazier­gang. Immer wieder eröffnen sich Fernsichten und Panoramen, so auch auf dem Gipfel des Kahlen Asten. Dessen 36 Hektar umfassende Hochheide bietet noch einmal ein ganz eigenes, karges Landschaftsbild. Seit 1965 steht diese Hochheide unter Naturschutz. Denn auch hier steht die Welt nicht still. Bei genauem Hin­schauen ist auch in der Land­schaft des Rothaar­gebirges deren beständiger Wandel zu erkennen: Da sind zum Beispiel die Schneisen, die der Sturm Kyrill im Januar 2007 schlug. Manche Flächen wurden längst von wild­wachs­enden Pflanzen erobert – hier verjüngt sich der Wald auf natürliche Weise. In anderen Zonen hin­gegen wachsen Jung­pflanzen aus­ge­richtet nach wirt­schaftlichen Maßstäben in Reih und Glied. Doch Wald ist bekannt­lich sehr viel mehr als eine blose Ansammlung von Bäumen. Das Geheimnis­volle und die Eigen­art der Natur zu steigern ist in diesem Sinne ein Anliegen des WaldSkulpturen­­Wegs, dem wir ein Stück weit folgen. In der Nachbar­­schaft der hier entstandenen Arbeiten inter­national aner­kannter Künstler­innen und Künstler wollen wir selbst spielerische Versuche unter­nehmen, mit der Natur in eine künst­lerische Zwie­sprache zu gelangen.
Zuletzt erreicht die LandPartie NaturSpaß den Kahlen Asten und Winter­berg. Diese einst von karger Not gezeichnete Gegend gilt heute als „El Dorado für Wanderer, Biker, Nordic Walker, Skiläufer“. Erst die Erfindung des Ski­f­ahrens und die Insze­­nierung des Länd­lichen brachte hier Wohl­stand. Doch die Schnee­fälle schwinden. Schnee­kanonen sollen Abhilfe schaffen – verwandeln dabei die Landschaft zunehmend in eine Sport­infra­struktur. Schon wird mit immer weiteren Attrakt­­ionen die „SpaßNatur“ auf­ge­rüstet, um den erreichten Lebens­standard zu halten. Durchaus nach­voll­ziehbar. Doch wie lange lässt sich dieser ein­ge­schlagene Pfad in die Zukunft ver­längern? Über ent­standene Abhängig­­keiten von der „Spaßgesellschaft“ im Zeit­­alter des Klima­wandels suchen wir vor Ort das Gespräch.

Besondere Programmpunkte:
WaldSkulpturenWeg (Teilabschnitt) und Kyrill-Pfad bei Schanze.
Borkenkäfer und extreme Wetterereignisse: Führung durch Rothaarsteig-Ranger zu den Herausforderungen der Waldwirtschaft.
Wandertourismus & Regionalentwicklung: Führung durch Geschäftstelle Rothaarsteigverein zur Wertschöpfung in der Region durch Wanderer.
Bergwiesen & Hochheide Kahler Asten: Führung durch die Biostation Hochsauerland zu den landschaftlichen und botanischen Besonderheiten.
Seminar in Fortbewegung: siehe unten NaturKunst-Workshop

Kooperationspartner: ROTHAARSTEIGverein e.V.

2019-10-31
  • Distance Instructions
Label
Kurz-Übersicht zu Tagesetappen und Startpunkte (nähere Beschreibung folgt noch)
Mo., 25.05.
Route: Netphen – Lützel, 14 km Treffpunkt: 9 Uhr Marktplatz Netphen / Ende ca. 18 Uhr Bahnhof Lützel. Höhenmeter auf: 520 m; ab: 230 m
Di., 26.05.
Route: Lützel – Zinse, 13 km Treffpunkt 9 Uhr Bahnhof Lützel / Ende ca. 18 Uhr in Zinse (Gasthof Afflerbach). Höhenmeter auf: 220 m; ab: 240 m
Mi. 27.05.
Route: Zinse – Jagdhaus, 18 km Treffpunkt: 9 Uhr Zinse (Gasthof Afflerbach) / Ende ca. 18 Uhr bei Kirche Jagdhaus Wiese. Höhenmeter auf: 420 m; ab: 300 m
Do., 28.05.
Route: Jagdhaus – Schanze, 9 km Treffpunkt 9:00 Uhr, Kirche bei Jagdhaus Wiese / Ende ca. 12 Uhr in Schanze Ortsmitte. Höhenmeter auf: 290 m; ab: 250 m. Besichtigung Kyrill-Pfad. Mit anschließendem NaturKunst-Workshop / „Seminar in Fortbewegung“ auf dem WaldSkulpturenWeg.
Fr., 29.05.
Route: Schanze – Kahler Asten, 13 km Treffpunkt 9 Uhr Schanze Ortsmitte / Ende ca. 18 Uhr Aussichtsturm Kahler Asten. Höhenmeter auf: 300 m; ab: 170 m. Führung durch Biostation Hochsauerland zu Bergwiesen und Hochheide Kahler Asten.
 
Zuletzt aktualisiert am 8. November 2019; eventuelle Änderungen vorbehalten

„Der Krummstab“ von Heinrich Brummack. WaldSkulpturenWeg

Bei dem Dorf Schanze verläuft der Rothaarsteig ca. zwei Kilometer entlang dem WaldSkulpturenWeg.
Mit einem „Seminar in Fort­be­wegung“ werden wir uns ent­­lang dieses Abschnitts mit künstler­ischen Methoden aus­pro­bieren, mittels derer Forst­flächen und selbst „Dannen-Äcker“ in Wald verzaubert werden können.

Wanderung mit mittlerem Schwierigkeitsgrad: Die Tagesetappen betragen zwischen 13 km bis 18 km, wobei jedoch einige Höhenmeter zu überwinden sind (z.B. erste Etappe ca. 520 m aufwärts, 230 m abwärts). Eine gute Grundkondition ohne besondere körperliche Einschränkung ist erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
Button zentrierenZum Anzeigen der Route müssen Sie eventuell die Kartenansicht zentrieren; durch Klick auf das Symbol in der jeweiligen Karte oben rechts

Die Teilnehmeranzahl der LandPartien ist begrenzt auf eine Gruppengröße von ca. zehn Personen. Wir empfehlen Ihnen daher eine möglichst frühzeitige Anmeldung per Email an: anmeldung@akademielandpartie.de In Abhängigkeit freier Plätze erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung mit der Aufforderung zur Zahlung der Teilnahmegebühr. Nach Eingang Ihrer Zahlung sind Sie verbindlich angemeldet und der Platz ist für Sie reserviert. Anmelde-Frist: 31. März 2020 Für Personen aus den besuchten Ortschaften besteht die Möglichkeit, die LandPartie tageweise zu begleiten. Auch für diese Art der Teilnahme ist die mögliche Gruppengröße begrenzt (auf ca. 15 Personen). Daher ist auch für diese Teilnahme eine Anmeldung erforderlich. Für ihre individuelle An- und Abreise, die Sie bitten eigenständig organisieren, können wir Ihnen rechtzeitig vor Beginn der LandPartie die betreffenden Start- und Zielpunkte der einzelnen Tagesetappen mitteilen.
Die Gebühr für die Teilnahme an der fünftägigen LandPartie beträgt pro Person 119,00 € (inkl. 19% MwSt.). Die Teilnahmegebühr enthält folgende Leistungen:
  • Begrüßung und Einführungsveranstaltung am Vorabend der ersten Tagesetappe.
  • Ganztägige Reiseleitung und Betreuung während der fünf Wanderetappen.
  • „Workshop in Fortbewegung“ entlang der einer Tagesetappe mit Anleitung durch benannte/n Referent/in.

NICHT enthalten sind Kosten für individuelle An- und Abreise, Kosten für externe Führungen oder Eintritte, Kosten für Übernachtungen und Verpflegung. (Wir übernehmen für Sie die Reservierung der Hotelzimmer in ihrem Namen. Die Bezahlung erfolgt jeweils unmittelbar durch Sie, direkt bei Ankunft oder durch Vorkasse.) Die tageweise Teilnahme für Personen aus den besuchten Ortschaften ist kostenlos (kein Gepäcktransport).

Wir haben für die sechs Nächte in günstig an der Route liegenden Hotels Zimmerkontigente reserviert. Die Hotelkosten gesamt für die sechs Nächte zusammen betragen für Belegung als Einzelzimmer ca. 420,- – 460,- €; für Unterkunft in Doppelzimmer ca. 280,- – 310,- €/Person. Es kann nicht für alle Teilnehmer für jede Nacht die Unterbringung in Einzelzimmer garantiert werden. Nach erfolgter Anmeldung senden wir Ihnen eine Liste der Unterkünfte zu. Die Reservierung und die Bezahlung der Zimmer erfolgt individuell durch die Teilnehmer (Bezahlung bei Ankunft im Hotel). Die LandPartie ist kein Reiseangebot im Sinne des Reisegesetzes.
Sollten Sie von Ihrer gebuchten Teilnahme eventuell zurücktreten wollen, bemühen wir uns den freiwerdenden Platz durch Nachrücker zu besetzen. Sofern dies gelingt, erhalten Sie ihre bereits gezahlte Teilnamegebühr erstattet. Sollte kein Nachfolger für den für Sie reservierten Platz gefunden werden, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr. Eventuell entstehende Kosten für in Ihrem Namen gebuchte und nicht mehr stornierbare Übernachtungen müssen in jedem Fall von Ihnen bezahlt werden.
Auf den Tagesetappen brauchen Sie lediglich eine kleinen Rucksack mit ihrem Tagesgepäck (z.B. Regenschutzkleidung), die Tagesverpflegung und ihre Ausrüstung für den Workshop bzw. künstlerische Arbeit (z.B. Fotoapparat, Notizbuch) mitzuführen. Ihr übriges Gepäck wird jeweils zur nächsten Unterkunft transportiert. Jedoch ist der Gepäcktransport auf ein Gepäckstück je Teilnehmer begrenzt. Die Größe des Gepäckstücks ist begrenzt auf die Maße eines Handgepäcks (maximale Abmessungen von 55 x 40 x 20 cm) und darf maximal zehn Kilogramm wiegen. Nicht zuletzt ist das Wandern ja doch auch eine Übung in der Reduzierung auf das wesentlich Notwendige.