Reformland

Termin: So., 28. Juni – Sa., 4. Juli 2020 Ökologische Landwirtschaft hat im kleinen Witzenhausen eine große Studienstätte. Die Universität Kassel betreibt hier Forschungen, hier wurde die erste Professur für Ökologischen Landbau eingerichtet. Das blieb nicht ohne Folgen – Bio-Unternehmen kamen in die „Bio-Region im Werratal“. Wir besuchen einen Biolandbetrieb in Witzenhausen und streifen mit einem Biolandwirt durch die Felder. In der Nähe besuchen wir die Jugendburg Ludwigstein mit dem Archiv der deutschen Jugendbewegung. Stell dir vor: „Fridays for future“ im Oktober 1913! Jugendbünde hatten zum „Ersten Freideutschen Jugendtag“ auf dem Hohen Meißner aufgerufen, auch als Gegenveranstaltung zum kaiserlichen Völkerschlacht-Jubiläumsfest in der Großstadt Leipzig. Zum Hohen Meißner wandern wir entlang dem Schneehagenweg, benannt nach Christian Schneehagen, dem Organisator des Freideutschen Jugendtages – und philosopieren entlang des Weges über die „Kraftquelle Gehen“.

2019-11-02

LandPartie Reformland

  • Distance Instructions
Label
  • Entfernung 54 km
  • Dauer 0 s
  • Geschwindigkeit 9.9 km/h
  • Niedrigster Punkt 0 m
  • Höchster Punkt 0 m
  • Aufstieg 1684 m
  • Abstieg 1603 m

Änderungen vorbehalten.

Kurz-Übersicht zu Tagesetappen und Startpunkte (nähere Beschreibung folgt noch)

Mo., 29.06.
Rund-Route Witzenhausen, 15 km Treffpunkt: 9 Uhr Marktplatz Witzenhausen / Ende ca. 18 Uhr. Höhenmeter auf: 290 m; ab: 290 m

Di., 30.06.
Route: Witzenhausen – Burg Ludwigstein, 9 km Treffpunkt 9 Uhr Marktplatz Witzenhausen / Ende ca. 18 Uhr Burg Ludwigstein. Höhenmeter auf: 270 m; ab: 190 m

Mi. 1.07.
Schneehagenweg: Burg Ludwigstein – Hoher Meißner, 17 km Treffpunkt: 9 Uhr Burg Ludwigstein / Ende ca. 17 Uhr Hoher Meißner, Naturfreundehaus. Höhenmeter auf: 630 m; ab: 170 m

Do., 2.07.
Route: Hoher Meißner – Waldkappel, 16 km Treffpunkt 9:00 Uhr, Hoher Meißner, Naturfreundehaus / Ende ca. 18 Uhr in Waldkappel. Höhenmeter auf: 180 m; ab: 620 m.

Fr., 3.07.
Route: Waldkappel – Sontra, 14 km Treffpunkt 9 Uhr Waldkappel / Ende ca. 18 Uhr Sontra Bahnhof. Höhenmeter auf: 410 m; ab: 420 m.

 
Zuletzt aktualisiert am 3. November 2019; Änderungen vorbehalten
Information folgt…
Wanderung mit mittlerem Schwierigkeitsgrad: Die Tagesetappen betragen zwischen 9 km bis 18 km, wobei jedoch einige Höhenmeter zu überwinden sind. Eine gute Grundkondition ohne besondere körperliche Einschränkung ist erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.
Button zentrierenZum Anzeigen der Route müssen Sie eventuell die Kartenansicht zentrieren; durch Klick auf das Symbol in der jeweiligen Karte oben rechts
Die Teilnehmeranzahl der LandPartien ist begrenzt auf eine Gruppengröße von ca. zehn Personen. Wir empfehlen Ihnen daher eine möglichst frühzeitige Anmeldung per Email an: anmeldung@akademielandpartie.de In Abhängigkeit freier Plätze erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung mit der Aufforderung zur Zahlung der Teilnahmegebühr. Nach Eingang Ihrer Zahlung sind Sie verbindlich angemeldet und der Platz ist für Sie reserviert. Anmelde-Frist: 31. März 2020 Für Personen aus den besuchten Ortschaften besteht die Möglichkeit, die LandPartie tageweise zu begleiten. Auch für diese Art der Teilnahme ist die mögliche Gruppengröße begrenzt (auf ca. 15 Personen). Daher ist auch für diese Teilnahme eine Anmeldung erforderlich. Für ihre individuelle An- und Abreise, die Sie bitten eigenständig organisieren, können wir Ihnen rechtzeitig vor Beginn der LandPartie die betreffenden Start- und Zielpunkte der einzelnen Tagesetappen mitteilen.
Die Gebühr für die Teilnahme an der fünftägigen LandPartie beträgt pro Person 119,00 € (inkl. 19% MwSt.). Die Teilnahmegebühr enthält folgende Leistungen:
  • Begrüßung und Einführungsveranstaltung am Vorabend der ersten Tagesetappe.
  • Ganztägige Reiseleitung und Betreuung während der fünf Wanderetappen.
  • „Workshop in Fortbewegung“ entlang der einer Tagesetappe mit Anleitung durch benannte/n Referent/in.

NICHT enthalten sind Kosten für individuelle An- und Abreise, Kosten für externe Führungen oder Eintritte, Kosten für Übernachtungen und Verpflegung. (Wir übernehmen für Sie die Reservierung der Hotelzimmer in ihrem Namen. Die Bezahlung erfolgt jeweils unmittelbar durch Sie, direkt bei Ankunft oder durch Vorkasse.) Die tageweise Teilnahme für Personen aus den besuchten Ortschaften ist kostenlos (kein Gepäcktransport).

Wir haben für die sechs Nächte in günstig an der Route liegenden Hotels Zimmerkontigente reserviert. Die Hotelkosten gesamt für die sechs Nächte zusammen betragen für Belegung als Einzelzimmer ca. 420,- – 460,- €; für Unterkunft in Doppelzimmer ca. 280,- – 310,- €/Person. Es kann nicht für alle Teilnehmer für jede Nacht die Unterbringung in Einzelzimmer garantiert werden. Nach erfolgter Anmeldung senden wir Ihnen eine Liste der Unterkünfte zu. Die Reservierung und die Bezahlung der Zimmer erfolgt individuell durch die Teilnehmer (Bezahlung bei Ankunft im Hotel). Die LandPartie ist kein Reiseangebot im Sinne des Reisegesetzes.
Sollten Sie von Ihrer gebuchten Teilnahme eventuell zurücktreten wollen, bemühen wir uns den freiwerdenden Platz durch Nachrücker zu besetzen. Sofern dies gelingt, erhalten Sie ihre bereits gezahlte Teilnamegebühr erstattet. Sollte kein Nachfolger für den für Sie reservierten Platz gefunden werden, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr. Eventuell entstehende Kosten für in Ihrem Namen gebuchte und nicht mehr stornierbare Übernachtungen müssen in jedem Fall von Ihnen bezahlt werden.
Auf den Tagesetappen brauchen Sie lediglich eine kleinen Rucksack mit ihrem Tagesgepäck (z.B. Regenschutzkleidung), die Tagesverpflegung und ihre Ausrüstung für den Workshop bzw. künstlerische Arbeit (z.B. Fotoapparat, Notizbuch) mitzuführen. Ihr übriges Gepäck wird jeweils zur nächsten Unterkunft transportiert. Jedoch ist der Gepäcktransport auf ein Gepäckstück je Teilnehmer begrenzt. Die Größe des Gepäckstücks ist begrenzt auf die Maße eines Handgepäcks (maximale Abmessungen von 55 x 40 x 20 cm) und darf maximal zehn Kilogramm wiegen. Nicht zuletzt ist das Wandern ja doch auch eine Übung in der Reduzierung auf das wesentlich Notwendige.